Standort Südermarsch

Die Südermarsch im Süden der nordfriesischen Kreisstadt Husum verfügt über ideale Testbedingungen. Neben den guten Windbedingungen ist die Gemeinde Südermarsch die am zweitdünnsten besiedelte Gemeinde Schleswig-Holsteins. Der Anstoß zur Entwicklung des Testfeldes erfolgte aus der Gemeinde selbst, so ist die große Akzeptanz bei den Anwohnern zu erklären. Nur durch das große Engagement vor allem des Bürgermeisters Karl-Jochen Maas konnte dieses Windtestfeld entgegen aller planerischen, ökonomischen und ökologischen Schwierigkeiten realisiert werden. Der Bebauungsplan erlangte im September 2016 Rechtskraft und bedeutete den Startschuss für den Baubeginn der vier restlichen Anlagen, mit deren Fertigstellung rechtzeitig zur Husumer Windmesse im September 2017 gerechnet wird.

Das Windtestfeld

Auf dem Windtestfeld stehen auf einem Areal von ca. 150 Hektar der Gemeinde Südermarsch 6 Standplätze für Testanlagen zur Verfügung. Derzeit sind alle sechs Standorte an Windenergieanlagenhersteller mit Wertschöpfung in Schleswig-Holstein und Betreibergesellschaften mit Firmensitz in Nordfriesland verpachtet.

Standort Südermarsch: ideale Testbedingungen in puncto Windbedingungen und Akzeptanz bei den Bürgern

Umspannwerk im Windtestfeld

Für das Testfeld wurde ein kleines Umspannwerk errichtet und am 28. Februar 2017 in Betrieb genommen. Damit ist es möglich, den im Windtestfeld erzeugten Strom direkt in die quer durch das Windtestfeld verlaufende 110kV Hochspannungstrasse einzuspeisen. Das Umspannwerk wird von einer eigens gegründeten Gesellschaft betrieben, der die Betreiber der Prototypen-Windenergieanlagen, die Gemeinde Südermarsch und die Windtestfeld-Nord GmbH angehören.

Umspannwerk auf dem Windtestfeld-Nord

Umspannwerk auf dem Testfeld